Chat with us, powered by LiveChat

Januar, 2019

Der Vertrieb 4.0 winkt mit ansprechenden Veränderungsprozessen, denn hierbei werden Marketingstrategien und Digitalisierung miteinander verknüpft. Dadurch entstehen neue Ansätze, die mit ihren Herausforderungen zur Neukundengewinnung und profitablen Umsätzen beitragen.

 

Vertriebsmarketing mit Digitalisierung nutzen

In jedem Unternehmen ist der Vertrieb eine wichtige Schnittstelle zwischen Geschäftsführung, Produktion /Dienstleistung und Kunden. Dieser Fachbereich hat die Aufgabe, die Neukundengewinnung anzukurbeln und somit den Umsatz zu steigern. Im Laufe der Jahre unterlag der Vertrieb einem erheblichen Wandel. Was früher per Fuss von Haustür zu Haustür erfolgte, ist heute mit der Digitalisierung möglich.

 

Logistik: potenzielle Lieferanten, Recherche und Wettbewerbsanalysen

Die Kommunikation mit Kunden ist vielfältig. So werden Informationen auf Unternehmenswebseiten zur Verfügung gestellt und können so leichter abgerufen werden. Dazu zählen im Logistikbereich potenzielle Lieferanten und Speditionen. Der Wettbewerbsvergleich ist dabei auch hervorzuheben, denn jeder, der recherchieren kann, kann seine Konkurrenz „unter die Lupe“ nehmen und somit Informationen zu Preisen, Techniken und Neuigkeiten erhalten.
Laut Buyersphere Report 2015, in dem es um B2B Marketing geht, gaben 90 % der Einkäufer eine regelmässige Nutzung des Internets an. Dabei geht es hauptsächlich um die Recherche von Lieferanten. Dank dem Vertrieb 4.0 werden Marketing und Kundenakquise optimal miteinander verbunden.

 

Analyse der Zielgruppe auf Unternehmenswebseiten und in sozialen Netzwerken

Durch die Bereitstellung der passenden Informationen werden Bedürfnisse des Kunden abgesteckt und helfen, bei potenziellen Kaufentscheidungen. Die Recherche des Vertriebs umfasst folglich alle Daten und Fakten der Branche, des Unternehmens und der jeweiligen Ansprechpartner. Unternehmenswebseiten bieten dafür eine effektive Plattform.
Die Digitalisierung offenbart aber auch eine Informationsvielfalt, die darüber hinausgeht. Soziale Netzwerke sind der häufige „Türöffner“ zu Unternehmen. Denn hier tummelt sich die Zielgruppe und kommuniziert die Zufriedenheit der Dienstleistungen und Angebote. Smalltalks bewegen sich dabei auf der emotionalen Ebene und beschaffen die passenden Informationen zum Kaufverhalten.

 

Wenn der Unternehmer die Zielgruppe kennt, kann er gezielt erfolgreiche Neukundenakquise betreiben.

 

Fazit: erfolgreiche Kundenakquise im B2B

Die Aufgaben im Vertrieb umfassen das genaue Kennenlernen der Zielgruppe. Hierbei werden Bedürfnisse und Verhalten so miteinander verknüpft, dass es sich leicht im Gespräch darauf eingehen lässt. Mit der richtigen Zielgruppenanalyse wird sich der Kunde verstanden und gut aufgehoben fühlen, das Vertrauen für das nächste Geschäft mit sich bringt.
Vertrieb 4.0 bedeutet, wertvolle Kompetenzen und offenbares Wissen zu nutzen. Das ist aber nur machbar, wenn Digitalisierung mit allen Informationen weiterhin effektiv zur Verfügung steht.